Eine heimelige Atmosphäre

Gesangverein Obermünstertal gestaltet Benefizveranstaltung mit Krippenspiel unter freiem Himmel.

Ein Anziehungspunkt beim vorweihnachtlichen Benefizkonzert des Gesangvereins Obermünstertal war auch die große Krippe mit Darstellung der Heiligen Familie und den zwei Eseln im Hintergrund. Foto: Eberhard Gross

MÜNSTERTAL. Der Gesangverein Obermünstertal hatte kürzlich zu seiner adventlichen Benefizveranstaltung eingeladen. Unter freiem Himmel gestalteten die Sänger, die Formation Bio-Montana sowie die Schüler der Grundschule Spielweg das Programm, dessen Erlös für karitative Zwecke innerhalb der Gemeinde verwendet wird.

Die Erfolge, die den bisherigen drei Benefizveranstaltungen seit 2009 beschieden waren, haben den Gesangverein Eintracht Obermünstertal bewogen, auch in diesem Jahr wieder eine derartige Veranstaltung zu organisieren. Der Besuch des Konzerts, in das auch ein Krippenspiel integriert war, war trotz der kühlen Temperaturen gut; Glühwein und heiße Würste fanden daher ihre Abnehmer.

Nach Einbruch der Dunkelheit kündigte das Geläut der Spielwegkapelle den Beginn der Freiluftveranstaltung an, wobei ein großer beleuchteter Stern den Weg zum Stall mit der Krippe wies, in dem sich nicht nur Maria und Josef mit dem Christkind befanden, sondern auch zwei Esel. Der Zugangsweg zum Ort des Geschehens und der Festplatz selbst waren mit Fackeln und Feuerstellen ausgeleuchtet und verbreiteten eine heimelige vorweihnachtliche Atmosphäre. Im Namen des Obertäler Gesangvereins hieß das Vorstandsmitglied Ludwig Wiesler die zahlreichen Besucher willkommen, während Bio-Montana unter der Leitung von Josef Wiesler mit jahreszeitlich und anlassbezogenen Melodien in bewährter Weise den musikalischen Auftakt für die frühabendliche Unterhaltung boten.

Die Sänger des veranstaltenden Obertäler Gesangvereins mit Dirigent Werner Salm unterhielten die Gäste mit vorweihnachtlichen Weisen. Ergänzt wurden die Gesangsvorträge mit jeweils passenden Texten zum Advent und zu Weihnachten. Mit eingebunden in das Programm waren auch die Schüler der Grundschule Spielweg, die unter der Regie und Gitarrenbegleitung von Schwester Klara das Krippenspiel „Die vier Lichter des Hirten Simon“ aufführten. Die jungen Akteure meisterten ihre Rollen engagiert und ohne Scheu und zeigten sich sowohl textlich als auch gesanglich von ihrer besten Seite, so dass der verdiente Beifall der zahlreichen Zuschauer nicht ausblieb.

Nochmals war es dann der Gesangverein, der den Abend mit verschiedenen Chorsätzen abrundete, darunter die Kompositionen „Das Wunder der Heiligen Nacht“ mit Gerhard Muckenhirn als Solist, oder „Sage, wo ist Bethlehem“ sowie das „Ave Maria“. Mit dem Chor „Weihnachten wie es früher war“ verabschiedeten sich die Sänger, nicht ohne die Anerkennung der Gäste für den adventlichen Abend erhalten zu haben. Für die anwesenden Kinder war sodann der Besuch des Nikolauses eine besondere Überraschung, zumal er auch kleine Geschenke mitgebracht hatte.
©Eberhard Groß, BadischeZeitung

Schreibe einen Kommentar